Sonntag, 19. Oktober 2014

Alte Fotos auf meiner Festplatte - Meine große selbstgenähte Patchworkdecke

Hallo Ihr Lieben!

Kennt Ihr das auch? Da schlummern Bilder auf der Festplatte, die man zeigen will, aber irgendwie kommt man zu nichts. Oder man will etwas anderes vorher zeigen, dann passt es nicht in die Jahreszeit... Ach mir fallen tausend Gründe ein, warum ich manche Fotos noch nicht gezeigt habe.

Vielleicht erinnert Ihr Euch an diesen Istagramfoto von mir? Ich habe es im Herbst vor einem Jahr hochgeladen, glaube ich. 


Die Decke des Grauens. 
Nicht weil sie mir nicht gefällt, oder sie ihren Zweck nicht erfüllt! Nein, sie hat mich während des Nähens wahnsinnig gemacht! Oder vielmehr die Nähmaschine, die währendessen nicht wollte wie ich. 
Aber die Geschichte hatte ich ja schon mal beschrieben. 


 Angefangen hatte die Idee mit der Babydecke, die ich verschenkt hatte. T und ich wollten selbst auch eine Decke haben, für uns auf der Couch. Gesagt, getan. So eine große Decke ist allerdings viel aufwendiger und braucht Zeit. Und im Sommer ist es sehr warm, wenn man beim Zusammennähen zwangsläufig unter der Decke hockt. ;)

 
Ich habe sie als Sandwich zusammengelegt. Unten das Fleece mit der schönen Seite nach unten, dann in die Mitte das Volumenvlies und oben drauf das Top mit der schönen Seite nach oben. 
Dann habe ich alles gut zusammengesteckt und ich kann Euch sagen, daß der Teil des Zusammensteckens einer der unangenehmsten Teile ist, wenn man keinen Zuschneide- oder Arbeitstisch für solche Größen hat. Man verbringt viel Zeit in einer blöden Haltung auf dem Boden und mein Rücken und alle Muskeln taten mir weh.


Dann folgte das Absteppen von der Mitte nach außen, damit nichts verrutscht. Zum Schluß habe ich die Seiten von unten nach oben umgeschlagen und eine Art Kante aus dem überstehenden Fleece als Abschluß genäht.



Ich liebe meine Decke und kuschel mich gerne drunter. Viele Decken in dieser Größe werde ich allerdings nicht nähen!! ;)

Was für Bilder habt Ihr noch auf Euren Festplatten?
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag Abend und einen guten Start in die Woche!

Sonntag, 7. September 2014

Der Domo Smoothie Maker und mein Lieblingsrezept für Früchtesmoothies


Hallo Ihr Lieben!

Vor einiger Zeit hatte ich ja bereits auf Instagram meinen Smoothie Maker von Domo gezeigt und wollte ihn nun mal etwas genauer zeigen und vorstellen. 

Mit dabei sind zwei Deckel und zwei Flaschen, eine fasst 300ml, die andere 600ml. Beide sind BPA-frei, was mir wichtig war. Auf den Bildern sieht man es leider nicht ganz so gut, aber beide Flaschen haben Skalierungen, so daß man weiß wieviel man eingefüllt hat. 
Es gibt den Smoothie Maker auch noch in rot und in grün, orange hat mir aber am Besten gefallen. :)

  

 Man kann die Flaschen und das Mixteil platzsparend verstauen indem man den Mixaufsatz aufstraubt (Die kleine Flasche steht in dem Bild unten und oben dann auf dem Kopf) und den Deckel auf das Unterteil der Flasche steckt.


Um einen Smoothie zu mixen, steckt man dann einfach die Flasche kopfüber mit dem Mixaufsatz nach unten in das Gerät. Die beiden Pfeile müssen sich dabei treffen, etwas nach unten drücken und in Pfeilrichtung drehen, um die Flasche zu arretieren. Anschließend einfach noch auf den Knopf "Pulse" drücken und alles gut durchmixen.

Bis auf den Mixaufsatz kann hinterher auch alles in die Spülmaschine.


Die Handhabung ist also wirklich absolut einfach. Ich benutze meistens die kleinere Flasche, wenn ich einen Smoothie nur für mich alleine mache. 

Wirklich praktisch ist, daß man die Flasche mit dem Smoothie einfach mit dem Deckel verschrauben und mitnehmen kann. Man bräuchte also eigentlich keine weitere Flasche und es wäre kein weiteres Umfüllen nötig. Hier ist allerdings der einzige Haken. Die Deckel sind nicht dicht und mir ist nun schon öfter ein Smoothie ausgelaufen. 



Und nun zur Frage was er eigentlich "schafft". 
Bisher hat er jegliches Obst, das ich hineingeworfen habe, zerkleinert.
 Auch tiefgekühlte Himbeeren schafft er ohne Probleme.
Grüne Smoothies sprechen mich bisher nicht so arg an, daher kann ich Euch nicht sagen wie es mit härterem Gemüse wie zum Beispiel Karotten ist.

Mein Lieblingsrezept für die kleine Flasche ist:
1 Banane
1 größere Tasse TK Himbeeren (auch gerne frische, wenn es welche gibt)
mit Früchtemixsaft oder rotem Traubensaft zu ca. 2/3 auffüllen


Ich mag meinen kleinen Mixer sehr gerne und habe ihn ständig in Gebrauch. 
Er ist viel komfortabler als mein Stabmixer!
Ein Fehlkauf war er also definitiv nicht, auch wenn die Deckel nicht wirklich dicht halten!
Nur für unterwegs habe ich noch keine gute Lösung gefunden.

Vielleicht hant Ihr einen Tipp für mich, welche Flaschen mit einer Füllmenge von ca. 300ml unterwegs nicht auslaufen? Und welche Smoothies mögt Ihr gerne? Habt Ihr einen Smoothie Maker oder einen anderen Mixer?

Montag, 25. August 2014

Trotzkopf und Luisa

Hallo Ihr Lieben!

Die Nähmaschine ist weitergelaufen und nachdem ich meinen ersten Body, und damit das erste Kleidungsstück überhaupt genäht habe, habe ich noch zwei weitere Teile für den Kleiderschrank meiner kleinen Nichte genäht. 


  Ich habe wieder zwei Freebooks ausgesucht.
Schnabelinas Trotzkopf und die Hose Luisa. Für die Ärmel des Pullis und die Hose habe ich dünnen fließenden Jersey verwendet, den ich noch in meiner Stoffsammlung hatte. Diese ganz dünnen Jerseys kann ich bisher nicht so arg empfehlen. Sie sind sehr rutschig und ich fand es schwierig sie zu vernähen.
Die bedruckten Kinderstoffe finde ich da angenehmer, aber vielleicht macht das einfach auch die Übung. 

Das Vorderteil des Trotzkopfes habe ich aus einem Stück zugeschnitten und nicht wie im Ebook beschrieben aus mehreren. Aber vielleicht patche ich auch mal verschiedene Stoffe an dieser Stelle zusammen. :)


Ein weiterer kniffeliger Teil waren die hübsch angenähten, oder auch "feinen" Bündchen an den Ärmeln und den Hosenbeinen, die im Gegensatz zum Body nicht an den offenen Ärmel angenäht werden, sondern im geschlossenen Ring erst am Ende drangesetzt werden. In dieser kleinen Minigröße eine echte Fummelarbeit!

Die Bündchen am Ausschnitt habe ich mit einem gewellten Zickzack-Stich abgesteppt. 

Die Hose ist offenbar fast täglich im Einsatz und hält auch die Wäsche und den Trockner gut durch. Das freut mich natürlich umso mehr!

Was waren Eure letzten Werke?

Größe: 62
Schnitt: Freeboks von Schnabelina, Trotzkopf und Luisa
Stoff: aus dem Stoffladen in der Heimat

Freitag, 22. August 2014

P2 Health Glow coat - Nagellack

Hallo Ihr Lieben!

Vor einigen Wochen habe ich bei Isadonna diesen Lack gesehen und war ja zuerst eher skeptisch.
Und dann habe ich ihn irgendwie doch gekauft. 
es geht um den p2 Health Glow coat.

Bilderflut:





 Der Lack lässt die Nägel rosabläulich, glänzend und tatsächlich irgedwie frisch und strahlend wirken. ich muß ehrlich zugeben, daß er mir richtig gut gefällt und ich ihn gerne benutze.


Kennt Ihr den Lack? Habt Ihr ihn auch?

Dienstag, 19. August 2014

Mein erster selbstgenähter Babybody - Regenbogenbody

Hallo Ihr Lieben!

Ich hatte einige Zeit zum Nähen und habe mich nun endlich mal an dehnbare Stoffe herangetraut. Babysachen sind da ja eine dankbare Angelegenheit, denn die kleinen stört es nicht wenn eine Naht mal nicht so ganz akkurat sitzt. 

Das perfekte Einsteigerstück für mich war der Regenbogenbody von Schnabelina und das benähte Kind meine kleine Nichte, die T's Schwester im Mai bekam. 

Es waren dieses Mal leider nur Bilder mit meinem Handy drin.


Ich habe die Videoanleitungen ein paar mal angesehen und war hin und her gerissen, ob das ohne eine Overlockmaschine überhaupt so gut klappt und ob ich das wirklich probieren soll.
Zugegeben, ich habe es eine Zeit lang herausgeschoben. Im Nachhinein betrachtet völliger Blödsinn!


 Falls Ihr Euch die gleiche Frage stellt, dann legt einfach los. 
Ich habe den Nähfußdruck heruntergedreht, und den Overlockstich 6 ausgesucht. Mit einer kleinen Stoffschere habe ich dann die überstehenden Ränder neben der Nahtkante zurückgeschnitten. Das sieht man am Body oben auf der linken Bildseite. Abgesteppt habe ich mit dem Stich 30.
Ob ich alles richtig gemacht habe weiß ich nicht... gerade die Sache mit den Overlockstichen an der normalen Nähmaschine finde ich komisch. Man könnte wohl auch einfach einen Zickzackstich nehmen.



Und das kam am Ende heraus: 


Zum Verschließen habe ich Jersey Druckknöpfe gekauft und zwar extra die bunten, weil ich dachte, daß das bestimmt total schön aussieht. Die bunten kann ich Euch übrigens nicht empfehlen, denn beim Einstanzen der Druckknöpfe blättert schon ein Teil der Farbe ab. Wahrscheinlich tut die Waschmaschine dann noch den Rest dazu und die Farbe geht vollständig ab. Ich werde die Dinger nun verwenden und wenn sie verbraucht sind, nur noch die einfachen silbernen kaufen.


Habt Ihr auch schon mal Babybodys genäht? Oder näht Ihr generell gerne Kindersachen? Und was ist Euer Lieblingsschnitt?


Größe: 62
Stoff: Jersey aus dem Stoffgeschäft in der Heimat, grobe Bündchenware aus dem hiesigen Stoffgeschäft
Verlinkt zu Kiddikram und Meitlisache

Donnerstag, 24. Juli 2014

Muttertag und Vatertag - Geschenke

Hallo Ihr Lieben!

Es ist vermutlich nicht so ganz der richtige Zeitpunkt dafür, aber wann ist schon mal für irgend etwas der richtige Zeitpunkt? Auf jeden Fall habe ich oft das Gefühl, daß man den richtigen Zeitpunkt oft verpasst, egal ob man zu früh oder spät mit etwas dran ist...

Aber das soll ja hier nicht das Thema sein! Egal ob richtiger Zeitpunkt oder nicht, wollte ich Euch endlich mal zeigen, was ich meinen Eltern zum Muttertag und Vatertag genäht und gebacken habe, also zum vorletzten, im Jahr 2013. ;)


Eltern zu beschenken ist ja oft richtig schwierig, vor allem wenn es eigentlich nur eine kleine Geste werden soll und kein megagroßes Geschenk. Oder wie läuft das bei Euch zum Mutter- und Vatertag?

Meine Mom ließ damals nebenbei fallen, daß sie ja ganz gerne mal eine Sommertischdecke hätte, eine die etwas bunter ist. Und auf diese Polka Dots seht sie immer noch.


 Die Idee war also klar. Sie bekommt eine Tischdecke, diese hier habe ich extra für sie genäht. Und weil es etwas besonderes werden sollte, habe ich die Kanten mit einem Blumenstich genäht und einen Faden genommen, der in seinem Verlauf die Farbe wechselt. Diesen hier hatte ich von Gütermanngekauft. Leider erkennt man den Farbverlauf auf dem Handyfoto nicht ganz so gut...

Wie man die Ecken von so einer Tischdecke näht, könnt Ihr hier sehr gut erklärt nachlesen.


Für meinen Vater hatte ich Shortbread gebacken. Das habe ich schon einmal gemacht und er hat es so gerne gegessen. Dieses Mal habe aus dem Teig Kaffeelöffel ausgestochen.
Sozusagen Shortbread-Löffel. Zum Kaffee oder Espresso fand ich das sehr niedlich!
Das Rezept dazu findet Ihr hier


Was verschenkt Ihr denn so an Eure Eltern, wenn es nur um eine Kleinigkeit gehen soll? 
Oder an gute Freunde?

Donnerstag, 17. Juli 2014

Essence Eyeliner Pen Waterproof



Hallo Ihr Lieben!

Im letzten Posting gab es ja recht viel zu lesen und eher weniger Bilder, heute ist es mal wieder anders herum. 

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch daran, daß mir die liebe Britta Anfang des Jahres ein Päckchen mit Schminke geschickt hat?? :) Nein? Dann schaut mal hier.

Mit dabei war auch ein Filzliner von essence. Der essence eyeliner pen waterproof in schwarz.




 Und so sieht er aufgetragen aus: 


Bisher war ich kein besonders großer Fan von Filzlinern. Sie haben mich beim Auftragen immer am oberen Lid gekitzelt. Das führte dann natürlich zu Patzern und das dazu, daß ich sie nicht sehr mochte und auch nicht mehr kaufte. Lobeshymnen auf verschiedenen Plattformen hin oder her.

 Diesen Liner mag ich trotzdem sehr gerne. Er kitzelt mich kaum. ;)
Man kann eine schöne dünne Linie damit ziehen, aber natürlich auch breitere Streifen malen, falls man möchte. Was mir auch gut gefällt ist, daß man aus einem 'Nur-Mascara-Look' später auch ganz einfach einen 'Eyeliner-Look' machen kann. Die Filzspitze ist sehr präzise und man kann wirklich gut an den Wimpernkranz heranmalen, selbst wenn die Wimpern schon getuscht sind. Für mich ein Pluspunkt, denn früh morgens trage ich selten Eyeliner auf und mit vielen Produkten gelingt ein "aufwerten" des AMUs nicht so gut.


Einzig das Versprechen waterproof darf man hier nicht wörtlich nehmen. Der Liner lässt sich ohne Probleme mit meiner Mizellenlösung abschminken und auch korrigieren. In einen Pool würde ich damit nicht springen!

Ansonsten ist der Liner sehr gelungen. Falls Ihr also auf der Suche seid, werft mal einen Blick drauf!

Welche Liner bevorzugt Ihr? Flüssige, Gelliner oder Stifte? Oder angefeuchteten Lidschatten?